Barolo - einer der edelsten italienischen Rotweine aus dem Piemont

Barolo ist ein legendärer italienischer Rotwein, weil die Kellermeister ihn langsam in Eichen- und Kastanienholzfässern reifen lassen. So entsteht ein eleganter Roter, der besonders lange lagerfähig ist.

Bekannte Weingüter für den Barolo sind Batasiolo und Fontanafredda.

Barolo – ein beliebter „König der Weine und Wein der Könige“

„König der Weine und Wein der Könige“ nennen ihn die Italiener. Dieser italienische Rotwein Barolo ist einer der am längsten reifenden Weine der Welt mit der Herkunftsbezeichnung Denominazione di Origine Controllata e Garantita, kurz DOCG. Er stammt aus dem norditalienischen Piemont

Erzeugt wird ein Barolo aus der Nebbiolo-Traube. Stammt der Wein aus Barolo, dem namensgebenden 750-Einwohner-Ort etwa 15 km südlich der „Trüffelstadt“ Alba, oder kommt er aus La Morra, gilt er als robuster Tropfen mit kräftig-samtigem Aroma. Aus Castiglione, Seralunga oder Monforte überzeugt der Barolo mit samtig-elegantem Bukett. Dieser gehaltvolle italienische Rotwein hat 13 bis 14 Vol.-% Alkohol.

Der Barolo Original ist nicht unter drei Jahren Fasslagerung erhältlich; das Etikett „Riserva“ wird nach fünf Jahren vergeben, von denen der Barolo mindestens zwei in großen Eichen- oder Kastanienholzfässern zugebracht haben sollte. Danach und bis zu seiner Vollendung ist eine wenigstens fünf- bis zehnjährige Flaschenlagerung nötig. Man kann den Barolo durchaus 20 oder 30 Jahre lagern. Sein jugendliches Granatrot wird sich mit den Jahren hin zu einem sanften Ziegelrot verändern.

Bekannte Spitzenlagen sind Barolo Brunate, Bussia, Cannubi, Monprivate, Rocce sowie Vigna Rionda. 

Barolo ist ein legendärer italienischer Rotwein , weil die Kellermeister ihn langsam in Eichen- und Kastanienholzfässern reifen lassen. So entsteht ein eleganter Roter, der besonders lange... mehr erfahren »
Fenster schließen
Barolo - einer der edelsten italienischen Rotweine aus dem Piemont

Barolo ist ein legendärer italienischer Rotwein, weil die Kellermeister ihn langsam in Eichen- und Kastanienholzfässern reifen lassen. So entsteht ein eleganter Roter, der besonders lange lagerfähig ist.

Bekannte Weingüter für den Barolo sind Batasiolo und Fontanafredda.

Barolo – ein beliebter „König der Weine und Wein der Könige“

„König der Weine und Wein der Könige“ nennen ihn die Italiener. Dieser italienische Rotwein Barolo ist einer der am längsten reifenden Weine der Welt mit der Herkunftsbezeichnung Denominazione di Origine Controllata e Garantita, kurz DOCG. Er stammt aus dem norditalienischen Piemont

Erzeugt wird ein Barolo aus der Nebbiolo-Traube. Stammt der Wein aus Barolo, dem namensgebenden 750-Einwohner-Ort etwa 15 km südlich der „Trüffelstadt“ Alba, oder kommt er aus La Morra, gilt er als robuster Tropfen mit kräftig-samtigem Aroma. Aus Castiglione, Seralunga oder Monforte überzeugt der Barolo mit samtig-elegantem Bukett. Dieser gehaltvolle italienische Rotwein hat 13 bis 14 Vol.-% Alkohol.

Der Barolo Original ist nicht unter drei Jahren Fasslagerung erhältlich; das Etikett „Riserva“ wird nach fünf Jahren vergeben, von denen der Barolo mindestens zwei in großen Eichen- oder Kastanienholzfässern zugebracht haben sollte. Danach und bis zu seiner Vollendung ist eine wenigstens fünf- bis zehnjährige Flaschenlagerung nötig. Man kann den Barolo durchaus 20 oder 30 Jahre lagern. Sein jugendliches Granatrot wird sich mit den Jahren hin zu einem sanften Ziegelrot verändern.

Bekannte Spitzenlagen sind Barolo Brunate, Bussia, Cannubi, Monprivate, Rocce sowie Vigna Rionda. 

Angeschaut