Italienische Weine aus dem Piemont - Barolo und mehr!

Die Schatzkammer des Piemont beinhaltet viele Schätze wie den Bricco dell`Uccellone von Braida, den Batasiolo Barolo, den Barolo Serralunga d´Alba von Fontanafredda und auch die Gattinara Selezione von Travaglini. Ganz besonders für den italienischen Königswein Barolo ist das Piemont bekannt.

Weine aus dem Piemont

Die Weinbauregion Piemont liegt im Norden Italiens, angrenzend an die Schweiz und Frankreich. Aus geografischer Sicht besteht die Region aus drei Teilen – der Alpenregion, dem Hügelland und der Po-Ebene. Das Westufer des Lago Maggiore gehört ebenfalls zur Weinbauregion Piemont. Piemont ist ebenfalls als beliebtes Windersport-Ziel bekannt. Das Skigebiet in der Umgebung von Turin war Austragungsort der olympischen Winterspiele 2006. Einige große italienische Unternehmen haben im Piemont ihren Sitz, wie der Automobilhersteller Fiat oder der Nahrungsmittelhersteller Ferrero. Das Hügelland im südlichen Teil des Piemont ist ein bekanntes Weinanbaugebiet

Das Piemont ist eine ländliche, weinbaulich zugleich hochambitionierte Region Italiens. Berühmt für Barolo und Barbaresco, die in den 80er Jahren eine glanzvolle Wiedergeburt erfuhren. Diese gehören zu den Wenigen in der Welt, die nur aus einer einzigen Rebsorte gewonnen werden: der Nebbiolo.

In den 90er Jahren ist auch der dunkelfarbene Barbera in den Mittelpunkt des Interesses gerückt.

Das Piemont ist ein Paradies für kulinarisch anspruchsvolle Urlauber und echte Gourmets, die auf der Suche nach hervorragendem italienischem Wein und exzellenter italienischer Feinkost sind. Die Küche der zweitgrößten Region Italiens unterliegt vielfältigen Einflüssen, da sie im Norden an die Schweiz und im Westen an Frankreich grenzt. Einflüsse der französischen Raffinesse sind besonders deutlich, da das Piemont durch das Königshaus Savoyen eng mit der französischen Geschichte verbunden war.

Die Küche der Region arbeitet stets mit frischen Produkten, da nahezu alles regional produziert wird. Im alpinen Teil im Norden werden in den Tälern Rinder gezüchtet und erstklassiger Käse hergestellt. Die Po-Ebene gehört hingegen zu den größten Reisanbaugebieten Europas und bildet die Grundlage für einen hervorragenden italienischen Reis. Im hügeligen Südosten des Piemont wird neben Obst und Gemüse vor allem Wein angebaut. Insbesondere die Hügel des Monferrato und des Langhe sind berühmt für Weine wie den Barolo, den Barbera, den Barbaresco, den Dolcetto oder den Moscato.

Italienischer Wein und Italienische Feinkost bilden die Grundlage für ein typisch piemontesisches Menu. Dies besteht aus mindesten sechs Gängen, gerne werden auch deutlich mehr Speisen dargeboten, wobei die Portionen dementsprechend klein sind. Begleitet werden sie immer von dem passenden Wein. Da die Grissini in der Region erfunden wurden, begleiten sie jede typische Mahlzeit.

Italienische Weine sind nicht die einzige Spezialität des Piemont. Zur italienischen Feinkost der Region gehören neben Risottoreis auch erlesene Käsesorten und vor allem weiße Trüffel. Die große Trüffelernte im Oktober wird vielerorts von speziellen Trüffelmärkten und Trüffelfesten begleitet. Beim Käse sind vor allem die Sorten aus Schafs- und Ziegenmilch hervorzuheben, die häufig mit den würzigen Franzosen verglichen werden und gerne mit Akazienhonig zu frischem Obst serviert werden. Auch die Haselnüsse bzw. Nocciole aus dem Piemont gehören zu den besten der Welt und werden von vielen namhaften Herstellern italienischer Schokolade wie bspw. Venchi für ihre Produkte verwendet.

Die Schatzkammer des Piemont beinhaltet viele Schätze wie den Bricco dell`Uccellone von Braida , den Batasiolo Barolo , den Barolo Serralunga d´Alba von Fontanafredda und auch die... mehr erfahren »
Fenster schließen
Italienische Weine aus dem Piemont - Barolo und mehr!

Die Schatzkammer des Piemont beinhaltet viele Schätze wie den Bricco dell`Uccellone von Braida, den Batasiolo Barolo, den Barolo Serralunga d´Alba von Fontanafredda und auch die Gattinara Selezione von Travaglini. Ganz besonders für den italienischen Königswein Barolo ist das Piemont bekannt.

Weine aus dem Piemont

Die Weinbauregion Piemont liegt im Norden Italiens, angrenzend an die Schweiz und Frankreich. Aus geografischer Sicht besteht die Region aus drei Teilen – der Alpenregion, dem Hügelland und der Po-Ebene. Das Westufer des Lago Maggiore gehört ebenfalls zur Weinbauregion Piemont. Piemont ist ebenfalls als beliebtes Windersport-Ziel bekannt. Das Skigebiet in der Umgebung von Turin war Austragungsort der olympischen Winterspiele 2006. Einige große italienische Unternehmen haben im Piemont ihren Sitz, wie der Automobilhersteller Fiat oder der Nahrungsmittelhersteller Ferrero. Das Hügelland im südlichen Teil des Piemont ist ein bekanntes Weinanbaugebiet

Das Piemont ist eine ländliche, weinbaulich zugleich hochambitionierte Region Italiens. Berühmt für Barolo und Barbaresco, die in den 80er Jahren eine glanzvolle Wiedergeburt erfuhren. Diese gehören zu den Wenigen in der Welt, die nur aus einer einzigen Rebsorte gewonnen werden: der Nebbiolo.

In den 90er Jahren ist auch der dunkelfarbene Barbera in den Mittelpunkt des Interesses gerückt.

Das Piemont ist ein Paradies für kulinarisch anspruchsvolle Urlauber und echte Gourmets, die auf der Suche nach hervorragendem italienischem Wein und exzellenter italienischer Feinkost sind. Die Küche der zweitgrößten Region Italiens unterliegt vielfältigen Einflüssen, da sie im Norden an die Schweiz und im Westen an Frankreich grenzt. Einflüsse der französischen Raffinesse sind besonders deutlich, da das Piemont durch das Königshaus Savoyen eng mit der französischen Geschichte verbunden war.

Die Küche der Region arbeitet stets mit frischen Produkten, da nahezu alles regional produziert wird. Im alpinen Teil im Norden werden in den Tälern Rinder gezüchtet und erstklassiger Käse hergestellt. Die Po-Ebene gehört hingegen zu den größten Reisanbaugebieten Europas und bildet die Grundlage für einen hervorragenden italienischen Reis. Im hügeligen Südosten des Piemont wird neben Obst und Gemüse vor allem Wein angebaut. Insbesondere die Hügel des Monferrato und des Langhe sind berühmt für Weine wie den Barolo, den Barbera, den Barbaresco, den Dolcetto oder den Moscato.

Italienischer Wein und Italienische Feinkost bilden die Grundlage für ein typisch piemontesisches Menu. Dies besteht aus mindesten sechs Gängen, gerne werden auch deutlich mehr Speisen dargeboten, wobei die Portionen dementsprechend klein sind. Begleitet werden sie immer von dem passenden Wein. Da die Grissini in der Region erfunden wurden, begleiten sie jede typische Mahlzeit.

Italienische Weine sind nicht die einzige Spezialität des Piemont. Zur italienischen Feinkost der Region gehören neben Risottoreis auch erlesene Käsesorten und vor allem weiße Trüffel. Die große Trüffelernte im Oktober wird vielerorts von speziellen Trüffelmärkten und Trüffelfesten begleitet. Beim Käse sind vor allem die Sorten aus Schafs- und Ziegenmilch hervorzuheben, die häufig mit den würzigen Franzosen verglichen werden und gerne mit Akazienhonig zu frischem Obst serviert werden. Auch die Haselnüsse bzw. Nocciole aus dem Piemont gehören zu den besten der Welt und werden von vielen namhaften Herstellern italienischer Schokolade wie bspw. Venchi für ihre Produkte verwendet.

Angeschaut