Weine von Mauro Molino

Weine von Mauro Molino

Mauro Molino

Geschichte des Weinguts Mauro Molino

Mauro Molinos Traum war es immer, seine Liebe zum italienischen Wein zum Beruf zu machen. Nach seiner Ausbildung in Alba arbeitete der sympathische Italiener zwischen 1975 und 1979 als Önologe in der Emilia Romagna. 1979 übernahm er dann, nach dem Tod seines Vaters, dessen in den 50er-Jahren erworbenen Weingärten und errichtete in seinem Elternhaus in Annunziata di La Morra im Herzen von Piemont die Kellerei des Unternehmens. 1982 feierte er mit seinem Barolo Conca erste Erfolge als Geheimtipp für italienischen Wein. Seit 2003 ist auch Mauro Molinos Sohn Matteo mit an Bord, und 2009 stieg schließlich Tochter Martina in den Betrieb mit ein. Beide haben ebenfalls ihre Ausbildung in Alba absolviert und bringen sich mit neuen, von Auslandsaufenthalten geprägten Ideen in die Firma ein.

Italienische Weinbauregion Piemont

Die Weingüter von Mauro Molino befinden sich allesamt im italienischen Weinbaugebiet von La Morra im Piemont. Die insgesamt nur 12 Hektar werfen gerade genug Trauben für 60.000 Flaschen pro Jahr ab, die aber natürlich von hoher Qualität sind. Die Hälfte davon macht die Rebe Nebbiolo aus. Das Prachtstück des Unternehmens ist dabei der Barolo, den man auch die "Eleganz von La Morra" nennt. Die Reben wachsen dort auf einer Höhe von 270 Metern auf einem Lehm- und kalkhaltigen Boden. Höher wachsen die Trauben - auf ca. 400 Metern Höhe – für den Barolo La Serra. Ein ganz spezielles Klima herrscht für den Barolo Conca, ein Aushängeschild italienischen Weins. Die Form eines Amphitheaters eines ehemaligen Klosters schützt die auf 250 Metern gelegenen Weinberge und sorgt so für ein hervorragendes Mikroklima mit lehmhaltigem Untergrund.

Besonderheiten des Weinguts Mauro Molino

Mauro Molino und seine Familie legen viel Wert auf die Tradition Piemonts und den Schutz der Region. Ihre Baroli, Zugpferde italienischen Weins, erhalten regelmäßig internationale Preise. 

Angeschaut