Weine von Batasiolo

Weine von Batasiolo

Batasiolo

Geschichte des Weinguts Batasiolo

Ende der 1970er Jahre erwarben die Gebrüder Dogliani das 1950 in der Gemeinde La Morra errichtete Weingut Cantina Kiola. Zu diesem Zeitpunkt umfasste dies bereits sieben Weingärten in einigen der renommiertesten Anbaugebiete der Langhe und hatte in der Vergangenheit einen tadellosen Ruf erlangt. Um dem selbstgesetzten Anspruch gerecht zu werden, regionale Traditionen mit einer eigenen Identität zu vereinen, nannten die Brüder ihren Betrieb in Beni di Batasiolo um. Inspirieren ließen sie sich dazu vom Weinberg Batasiolo, der bis heute zu den bedeutendsten Lagen des Guts zählt und auch den Unternehmenssitz beherbergt. 

Batasiolo heute

Heute bewirtschaftet die Familie Dogliani mit dem Weingut Batasiolo neun Weingärten mit insgesamt 100 ha Rebfläche, allesamt eingebettet in die fruchtbaren Hügel der Langhe. Hier, wo die DOCG-Spitzenweine Barolo und Babaresco beheimatet sind, gedeiht die anspruchsvolle rote Rebsorte Nebbiolo unter für sie optimalen Bedingungen und prägt somit das hohe Ansehen des Piemonts in erheblichem Maße. Auch der Sortenspiegel des Unternehmens ist dieser lokalen Spezialität verpflichtet: rund 65 ha der Rebfläche ist mit der edlen Sorte bepflanzt. Daneben finden sich mit Barbera und Dolcetto sowie den weißen Trauben Moscato oder auch Cortese, Grundlage der vornehmen Gavi-Weine, weitere für die Region typische Rebsorten.

Barolo - die Spezialität von Batasiolo

Beni di Batasiolo zählt zwar zu den flächenmäßig größten Weinbetrieben des Piemonts, doch geht dies keineswegs zu Lasten der Qualität. Zahlreiche Auszeichnungen belegen, wofür der Name Batasiolo vorrangig steht: Italienische Top-Weine, vielfältiges Sortiment und enge Verbundenheit mit dem regionaltypischen Charakter. Besonders imposant kommt dieser nach wie vor im vielleicht edelsten Rotweinstil des Guts zum Ausdruck, der zugleich als einer der emblematischsten italienischen Weine überhaupt gilt: dem Barolo

Angeschaut